1 Samuel 30englische Standardversion


Davids Frauen werden gefangen genommen

30 Als David und seine Männer nun am dritten Tag nach (A)Ziklag kamen, (B)hatten die Amalekiter (C)einen Überfall gegen den Negeb und gegen Ziklag gemacht. Sie hatten Ziklag überwunden und verbrannten es mit Feuer 2 und nahmen die Frauen und alle, die darin waren, gefangen, sowohl klein als auch groß. Sie töteten niemanden, aber trugen sie weg und gingen ihren Weg., 3 Und als David und seine Männer in die Stadt kamen, fanden sie sie mit Feuer verbrannt und ihre Frauen und Söhne und Töchter gefangen genommen. 4 Da erhoben David und das Volk, das bei ihm war, ihre Stimme und weinten, bis sie keine Kraft mehr hatten zu weinen. 5 Und auch Davids zwei Frauen waren gefangen genommen worden: Ahinoam von Jesreel und Abigail, die Witwe Nabals von Karmel. 6 Und David war sehr betrübt, denn das Volk redete davon, ihn zu stöhnen, weil das ganze Volk bitter in der Seele war, jeder für seine Söhne und Töchter. Aber David stärkte sich im Herrn, seinem Gott.,7FUND David sprach zu Abjatar, dem Priester, dem Sohn Ahimelechs: Bring mir das Ephod!“Also brachte Abjathar das Ephod zu David. 8 (G)Und David fragte den Herrn: Soll ich diesem Band nachjagen? Soll ich Sie überholen?“Er antwortete ihm: Verfolge, denn du wirst sicherlich überholen (ich) und wird sicherlich retten.“9 Da machte sich David auf und die sechshundert Männer, die bei ihm waren, und sie kamen in den Bach Besor, wo die Zurückgebliebenen blieben. 10 David aber verfolgte ihn und vierhundert Männer. (K) Zweihundert blieben zurück, die zu erschöpft waren, um den Bach Besor zu überqueren.,11 Und sie fanden einen Ägypter im freien Land und brachten ihn zu David. Und Sie Gaben ihm Brot, und er aß. Sie gaben ihm Wasser zu trinken, 12 und sie gaben ihm ein Stück Feigenkuchen und zwei Rosinen. Und als er gegessen hatte, (L)sein Geist wiederbelebt, denn er hatte nicht Brot gegessen oder Wasser getrunken für drei Tage und drei Nächte. 13 Und David sprach zu ihm: Wem gehörst du an? Und wo kommst du her?“Er sagte:“ Ich bin ein junger Mann Ägyptens, Diener eines Amalekiters, und mein Herr hat mich zurückgelassen, weil ich vor drei Tagen krank geworden bin., 14 (M)Wir hatten einen Überfall gegen den Negeb der Cherethiter und gegen das, was Juda gehört, und gegen den Negeb von Kaleb gemacht, und wir verbrannten Ziklag mit Feuer. 15 Und David sprach zu ihm: Willst du mich in diese Bande hinabführen?“Und er sagte: „Schwöre mir bei Gott, dass du mich nicht töten oder in die Hände meines Meisters geben wirst, und ich werde dich zu diesem (O)Band hinunterbringen.,“David besiegt die Amalekiter

16 Und als er ihn niedergerissen hatte, siehe, sie waren über das ganze Land verteilt und aßen und tranken und tanzten, wegen all der großen Beute, die sie aus dem Land der Philister und aus dem Land Juda genommen hatten. 17 Und David schlug sie von der Dämmerung bis zum Abend des nächsten Tages nieder, und nicht ein Mann von ihnen entkam, außer vierhundert jungen Männern, die auf Kamele stiegen und flohen. 18 (P)David erholte alles, was die Amalekiter genommen hatten, und David rettete seine beiden Frauen., 19 Es fehlte nichts, ob klein oder groß, Söhne oder Töchter, Beute oder alles, was genommen worden war. (Q) David brachte alles zurück. 20 Und David eroberte alle Herden und Herden, und das Volk trieb das Vieh vor sich her und sprach: Das ist Davids Beute.21 Da kam David zu den zweihundert Männern, die zu erschöpft waren, David zu folgen, und die am Bach Besor zurückgelassen worden waren. Und sie gingen hinaus, um David zu treffen und den Leuten zu begegnen, die bei ihm waren. Und als David sich dem Volk näherte, begrüßte er sie., 22 Und alle Gottlosen und wertlosen Gefährten unter den Männern, die mit David gegangen waren, sprachen: Weil sie nicht mit uns hingegangen sind, werden wir ihnen nichts von der Beute geben, die wir wiedergefunden haben, außer dass jeder sein Weib und seine Kinder wegführen und weggehen kann. 23 David aber sprach: Ihr sollt nicht tun, meine Brüder, mit dem, was der Herr uns gegeben hat. Er hat uns bewahrt und uns die Band in die Hand gegeben, die gegen uns kam. 24 Wer würde dir in dieser Sache zuhören? (T) Denn wie sein Anteil ist, wer in den Kampf geht, so wird sein Anteil sein, wer am Gepäck bleibt. Sie werden gleich teilen., 25 Und er machte es zu einem Gesetz und zu einer Herrschaft für Israel von jenem Tag an bis heute.26 Als David nach Ziklag kam, sandte er einen Teil der Beute zu seinen Freunden, den Ältesten von Juda, und sprach: Hier ist ein Geschenk für dich von der Beute der Feinde des Herrn.“27 Es war für die in (U)Bethel, in Ramot des Negeb, in (V)Jattir, 28 in (W)Aroer, in Siphmot, in (X)Eshtemoa, 29 in Racal, in den Städten der Jerahmeeliten, in den Städten der (Z)Keniten, 30 in (AA)Hormah, in Bor-Ashan, in Athach, 31 in (AB)Hebron, für alle Orte, an denen David und seine Männer gereist waren.,

Fußnoten

  1. 1 Samuel 30:2 Septuaginta; Hebräisch fehlt und alle
  2. 1 Samuel 30: 6 Vergleichen 22: 2
  3. 1 Samuel 30: 20 Die Bedeutung der hebräischen Klausel ist ungewiss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.